DKP

Deutsche Kommunistische Partei
Nordheide

 

 

 


Big Brother ist überall


        Handy


Kommunikation mit dem Handy

Es ist erstaunlich wie viele Menschen hierzulande Handys nutzen, fast alle offenbar in dem Irrglauben, dass niemand zuhört. Wie schon in dem Artikel "Big Brothers liebstes Spielzeug" ausgeführt, ist man hierzulande längst dabei alles an Nutzerdaten zu sammeln, dessen man habhaft werden kann.

Aber das ist nur ein Problem. Handys weisen noch ein paar Besonderheiten auf:

Jeder sollte sich bei der Nutzung dieser Geräte bewusst darüber sein, dass er auf 500 m genau zu orten ist. Die Experten streiten sich übrigens darüber, ob ein ausgeschaltetes Handy wirklich Schutz vor Ortung bietet. Einige meinen, man müsste wohl den Akku entfernen um es wirklich unerreichbar zu machen.

Ebenfalls scheint es sich noch nicht herumgesprochen zu haben, dass diese Geräte auch relativ einfach abzuhören sind. Gerne werben die Netzbetreiber mit der Sicherheit der Handynutzung. Vor allem die Verschlüsselung der Gespräche wird gerne hervorgehoben. Leider vergessen sie dabei immer zu erwähnen, dass diese Schutzmechanismen auf Knopfdruck ausschaltbar sind. Am Handy ist dabei nicht zu erkennen ob die Übertragung verschlüsselt oder unverschlüsselt erfolgt.

Längst gibt es Geräte, die ein gezieltes Abhören möglich machen, so genannte IMSI-Catcher. IMSI steht für "Internal Mobile Subscriber Identity" oder auf deutch "netzinterne Teilnehmerkennung". Ist die Handy-Nr. des Opfers bekannt, simuliert der Catcher eine Basisstation. Der ahnungslose Anwender meldet sich dann beim Telefonieren mit seinem Gerät nicht bei der echten Basisstation an, sondern bei dieser falschen. Er ist gefangen wie der Name "Catcher" ja schon andeutet. Anschließend muss nur noch die Verschlüsselung ausgeschaltet werden und "Freund und Helfer" hören mit.

In der EU wird seit einiger Zeit schon darüber beraten, ob Polizei und Geheimdiensten nicht erlaubt werden sollte, diese Möglichkeiten nutzen zu dürfen. Bisher dürfen sie nicht, aber die Erfahrung zeigt, dass das, was möglich ist, i.d.R. auch gemacht wird, egal ob legal oder nicht.

Privatsphäre

(Quelle: datenschutzzentrum.de)

Eine häufig übersehene Gefahr durch Handys ist die, dass sie auch problemlos als Abhörgeräte genutzt werden können. Irgend jemand "vergisst" sein Handy. Dummerweise hat er auch vergessen, das Gerät auszuschalten. So kann schon mit handelsüblichen Geräten abgehört werden. Mit einigen Elektronikkenntnissen kann man ein Gerät aber auch dazu bringen, dass es ausgeschaltet aussieht aber eben nicht ist und sogar von außen aktivierbar ist.

Was bleibt dem sicherheitsbewussten Bürger, der seine Privatshäre schützen möchte? Ausschalten? Tschaa, aber wozu dann ein Handy? Bleibt nur das Kartenhandy. Diese Geräte ohne Vertrag und Indentifizierung des Käufers sind die (fast) einzige Möglichkeit seine Gespräche privat zu halten. Alternativ gibt es wirklich abhörsichere Handys, die allerdings nicht für einen Euro zu haben sind, auch nicht für 150 €.

Natürlich hat das mit den Kartenhandys auch die EU erkannt und arbeitet an einer Regelung, die auch diese Geräte einer Erfassung unterwirft. Schöne neue Welt kann man da nur sagen.

 

Weiter Artikel zum Thema:

Weitere Infos Big Brothers liebstes Spielzeug

Weitere Infos PC - Sicherheit

Weitere Infos Der Umgang mit email

Weitere Infos Unterwegs im Internet

Weitere Infos RFID - die perfekte Überwachung

Weitere Infos Links zur Thematik

 

Ihre Meinung Leute, die ihre Meinung sagen, haben wir besonders gern. Schicken Sie uns Ihren Kommentar, wir antworten umgehend. Hier klicken...

  

Home Politik, Wirtschaft & Soziales Solidarität

  

Mit Fragen oder Kommentaren, die nicht den Inhalt unserer Web-Site betreffen, wenden Sie sich bitte an unseren Webmaster.

Copyright 1999/2000/2005/2007 dkp-nordheide, All Rights reserved. Stand 2/2008